Anzeige

ÖDP fordert Turbo-Beschleuniger in Sachen Klimaschutz in Ingolstadt

ÖDP fordert Turbo-Beschleuniger in Sachen Klimaschutz in Ingolstadt

(ot) "Den Turbo-Beschleuniger in Sachen Klimaschutz auch in Ingolstadt anwerfen", fordert die ÖDP-Stadtratsgruppe, als Konsequenz aus dem aktuellen Klimaschutzurteil des Bundesverfassungsgerichts. Dazu zählt für die ÖDP-Politiker, dass alle Stadtratsanträge, die im weitesten Sinne Klimaschutz tangieren, in der Plenumssitzung des derzeit laufenden Sitzungsdurchlaufes im Stadtrat mitberaten werden. Mitbetroffen wären auch Anträge der ÖDP wie „Solarenergie aktiv bewerben“ und „Bahnhalt Zuchering“ sowie den ganz aktuell eingereichten Antrag für „Nachhaltige Parkplatzgestaltung“.

Mit einbezogen haben will die ÖDP auch die Stadtwerke. Der Verband kommunaler Unternehmen sieht die Stadtwerke als „wichtigsten Akteur“ für das Gelingen der Energiewende vor Ort. Folglich dürfen sich auch die Stadtwerke mit angesprochen fühlen, heißt es in einer Pressemitteilung der ÖDP. Der Energieversorger soll seine „Klimaroadmap“ vorstellen, also den Weg, um analog zur Stadt Ingolstadt in den verbleibenden 29 Jahren bis 2050 als Unternehmen selber, aber auch gemeinsam mit der Stadt als Ganzes klimaneutral zu werden. Dazu gehört aus Sicht der Stadtratsgruppe, wie sich die Stadtwerke den Weg zum echten Ökostromanbieter mit anerkanntem Gütesiegel wie etwa dem Grüner-Strom-Label oder dem ok-power Label vorstellen.

Quelle: Die Erstellung des Artikels erfolgte unter der Verwendung einer Pressemitteilung der ÖDP-Stadtratsgruppe Ingolstadt.

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz