Anzeige

Auch im Jahr 2020 gibt es ein Christkindl von IN-City e.V.

Auch im Jahr 2020 gibt es ein Christkindl von IN-City e.V.

(ot) Traditionen soll man nicht brechen, und Weihnachten ist die schönste Zeit im Jahr. Wieso sollte man also trotz Kontaktbeschränkungen, Maskenpflichten und Mindestabständen auf eine der schönsten weihnachtlichen Traditionen verzichten? Braucht man denn nicht genau jetzt das Christkindl umso mehr? Das sieht Celina Litter, das Ingolstädter Christkindl 2020, ähnlich: „Ich wünsche mir, in der etwas dunkleren Zeit ein Licht in die Dunkelheit zu bringen und die Leute einfach von ihrem Alltag für einige Augenblicke herauszuholen.“

Celina Litter ist 20 Jahre, aus Gerolfing und studiert Grundschullehramt in Eichstätt an der Katholischen Universität. Für sie ist das Christkind „ein Engel der anderen Freude und Gutes bringt.“ Außerdem fördert er für Celina die Gemeinschaft und das Zusammensein. Und das kann 2020 sicherlich nicht genug gefördert werden. „Ich war früher selbst Teil eines Krippenspiels und auch vom 23. auf den 24.12. hat das Christkind bei uns Zuhause immer den Baum geschmückt. Und natürlich hat es uns an Heiligabend dann wie durch ein Wunder die Geschenke unter den Baum gelegt!“ Diese Erfahrungen haben Celina geprägt und diese schöne Zeit und Gefühle, die sie hatte, will sie weitergeben. Die Situation momentan isoliert viele Menschen – egal in welchem Alter. All denen will Celina „ein Lächeln ins Gesicht zaubern!“ Ihrer Meinung nach kommt es in Ingolstadt immer mehr zu einer Ellbogengesellschaft: „Ich würde mir und der Stadt wieder eine Gesellschaft zurückwünschen, die freundlich und respektvoll miteinander umgeht, bei der man wieder lächeln kann und es auch wieder Freude bereitet, wenn man das Haus verlässt.“ Sie macht sich also für ein noch stärkeres Miteinander der Schanzer*Innen stark und will dabei als Christkindl vorangehen. Wie nahe sie dabei ihren Mitmenschen kommen kann, oder ob die derzeitigen Vorgaben noch schärfer werden, weiß Selina nicht. Aber sie hofft und glaubt daran, dass alles gut wird.


Quelle: Die Erstellung des Artikels erfolgte unter der Verwendung einer Pressemitteilung von IN-CITY. Foto: IN-City

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz