Anzeige

Bewertungen zur Erfolgsbilanz des Ingolstädter Oberbürgermeisters und seiner Zukunftsprojekte

Bewertungen zur Erfolgsbilanz des Ingolstädter Oberbürgermeisters und seiner Zukunftsprojekte

(tt) O-T(h)öne hat die Stadtratsfraktionen von CSU, Freie Wähler, UWG und die Stadtratsgruppen von FDP, ÖDP und LINKEN am 22. Mai angefragt, wie diese die jüngst von Oberbürgermeister Christian Scharpf (SPD) vorgestellte Erfolgsbilanz über zwei Jahre seiner Amtszeit bewerten, ebenso die vorgestellten künftigen Vorhaben des Stadtoberhauptes.

Christian Lange, Vorsitzender der UWG-Stadtratsfraktion:

Aus meiner Sicht hat sich vieles in den letzten zwei Jahren positiv verändert. Seit der Wahl von Christian Scharpf hat sich zum Beispiel die Stimmung im Stadtrat deutlich verbessert.  Das ist auch sein Verdienst und wir haben im Stadtrat zu einer Zusammenarbeit gefunden, die gut und konstruktiv ist.

Seinen Hinweis auf die fehlende Stadtidentität teile ich. Dieses Manko ist vermutlich auch das Ergebnis des schnellen Wachstums unserer Stadt. Die Stadtentwicklung hätte in Zeiten schnellen Wachstums Zeichen und Leuchtturmprojekte setzen müssen. Projekte, die den Menschen neue Identifikationsmöglichkeiten bieten. Das hat die Stadtentwicklung in den letzten Jahrzehnten leider nicht geschafft.

Aus meiner Sicht könnten das neue MKKD und die Kammerspiele solche neuen Marken setzen und wirklich identitätsstiftend wirken. Das MKKD wird aufgrund der Überfrachtung des ehemaligen Gießereigeländes einen schweren Stand haben. Aber die Kammerspiele können hier wirklich seit Jahrzehnten endlich mal wieder ein großer Wurf für Ingolstadt werden. Dazu gehört eine moderne und revolutionäre Verkehrsplanung in diesem Areal, durch die an der Donau die Schaffung eines urbanen Raums ermöglicht werden kann.

Daher ist es gut und richtig, dass sich Christian Scharpf gerade für dieses Projekt und die Entwicklung der Innenstadt richtig stark macht. Alle anderen Projekte, die er erwähnt hat, sind in meinen Augen zu klein, um eine identitätsstiftende Wirkung zu entfalten. Am Ende wird sich Stadtidentität nur weiterentwickeln können, wenn wir alle Menschen in Ingolstadt mitnehmen. Genau das sieht der OB nach meiner Wahrnehmung in seinem Ausblick auch als seine Aufgabe an. Und das begrüße ich absolut.

***

Lesen Sie hier die Bewertungen von

Stadtrat Raimund Köster (ÖDP): https://o-thoene.de/bewertungen-zur-erfolgsbilanz-des-ingolst%C3%A4dter-oberb%C3%BCrgermei-0

Stadtrat Alfred Grob (CSU): https://o-thoene.de/bewertungen-zur-erfolgsbilanz-des-ingolst%C3%A4dter-oberb%C3%BCrgermei-1

Stadtrat Hans Stachel (Freie Wähler): https://o-thoene.de/bewertungen-zur-erfolgsbilanz-des-ingolst%C3%A4dter-oberb%C3%BCrgerme

Stadtratsgruppe DIE LINKE: https://o-thoene.de/bewertungen-zur-erfolgsbilanz-des-ingolst%C3%A4dter-oberb%C3%BCrgermeisters-und-seiner-zukunftsprojekte

Anmerkung der Redaktion: Die Antworten werden nach Eingang in der Redaktion veröffentlicht. Eine Beschränkung auf den Umfang und die Länge der Antworten gab es nicht. Die Antworten werden ungekürzt und nicht redigiert veröffentlicht.

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz