Anzeige

CSU Ingolstadt: CO2-Messgeräte in Klassenzimmer und Kitas

CSU Ingolstadt: CO2-Messgeräte in Klassenzimmer und Kitas

(ot) Schon seit mehreren Jahren empfiehlt das Umweltbundesamt den CO2-Gehalt in der Luft in Klassenzimmern mittels spezieller Messgeräte zu überprüfen und durch gezieltes Lüften zur Verbesserung der Luftqualität beizutragen. Solche Messgeräte teilen z.B. über ein Ampelsignal mit, wann gelüftet werden sollte. Eine erhöhte CO2-Konzentration in der Luft bedeutet zwar nicht zwingend, dass auch die Virenkonzentration darin erhöht sein muss, allerdings steigt damit das Risiko an, vermehrt Viren ausgesetzt zu sein. Daher ist der CO2-Gehalt in der Luft ein Indikator für ein potenzielles Infektionsrisiko. Demzufolge wurde auch in diesem Zusammenhang vom Umweltbundesamt der Einsatz von CO2-Messgeräten empfohlen, damit zielgerichtet gelüftet werden kann. Auf diese Weise kann die Konzentration problematischer Aerosole in der Luft verringert werden und der Ansteckungsgefahr entgegengewirkt werden.

Die CSU-Stadtratsfraktion hält es für erforderlich und hat einen entsprechenden Antrag gestellt, dass sowohl in den Schulen, als auch in den betreffenden Räumen der städtischen Kindertagesstätten CO2-Messgeräte eingesetzt werden, sofern keine anderen Aspekte, wie z.B. bestimmte vorinstallierte Lüftungsanlagen, dagegen sprechen.

Quelle: Unveränderte Übernahme einer Pressemitteilung der CSU-Stadtratsfraktion Ingolstadt.

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz