CSU-Stadtratsfraktion kontert dem SPD-OB-Kandidaten Christian Scharpf

CSU-Stadtratsfraktion kontert dem SPD-OB-Kandidaten Christian Scharpf

Von Thomas Thöne

Die Ingolstädter CSU-Stadtratsfraktion hat sich heute zu den Vorschlägen zur Verbesserung des Öffentlichen Personen Nahverkehrs (ÖPNV) des SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Dr. Christian Scharpf, in einer Pressemitteilung kritisch geäußert, die an verschiedene Ingolstädter Medien und Onlineportale versendet wurde.

Gerne hätte O-T(h)öne seiner immer größer werdenden Leserschaft die Aussagen der CSU-Stadtratsfraktion, die von der Fraktionsvorsitzenden Patricia Klein gezeichnet sind, zur Verfügung gestellt. Dies auch im Sinne einer ausgewogenen Berichterstattung.

Leider ist es derzeit so, dass O-T(h)öne nicht in den Presseverteiler der CSU-Stadtratsfraktion aufgenommen ist und die Fraktionsvorsitzende Patricia Klein Anfragen dieses Nachrichtenblogs seit dem 9. Juni grundsätzlich ignoriert und unbeantwortet lässt.

Wenn eine Vertreterin einer Volkspartei so agiert, ist ein derartiger Umgang in einer Demokratie zumindest irritierend. Mit ihrem Verhalten stößt Patricia Klein auch die Leserinnen und Leser von O-T(h)öne vor den Kopf.

Über die Motivation eines solchen Boykottes kann nur spekuliert werden. Dass souveräne und kritische Berichterstattung nicht überall Anklang findet, ist hinreichend bekannt.

O-T(h)öne bedauert, aufgrund Boykottes, derzeit nicht über die Positionen der CSU-Stadtratsfraktion zu politischen Fragestellungen berichten zu können.

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz