Anzeige

Freiwillige Feuerwehr "Haunstadt": Vereinszusammenschluss Thema der Jahreshauptversammlungen

Freiwillige Feuerwehr "Haunstadt": Vereinszusammenschluss Thema der Jahreshauptversammlungen

(ot) Bei den Jahreshauptversammlungen der Freiwilligen Feuerwehren (FFW) Unterhaunstadt und Oberhaunstadt stand der angestrebte Zusammenschluss der beiden Vereine im Vordergrund ihrer beiden Versammlungen.

Schon vor einem Jahr waren die entsprechenden Anträge gestellt worden, die nun zur Abstimmung anstanden.
Die FFW Unterhaunstadt behandelnde zuerst in ihrer Hauptversammlung den Antrag ihrer „Floriansbrüder“ aus Oberhaunstadt zur Fusion. Von den 65 stimmberechtigten Anwesenden stimmten zuletzt 58 zu und auch dem folgenden Antrag auf Satzungsneufassung wurde so zugestimmt.  

Die Oberhaunstädter FFW stimmte danach über den Zusammenschluss ab sowie über die Vermögensübertragung und über die Auflösung ihres Vereins. Die 59 stimmberechtigten Mitglieder gaben dazu jeweils zu den einzelnen Anträgen einstimmig ihre Zustimmung.

Jetzt kann über das Registergericht der Zusammenschluss zu einem Verein erfolgen, bei der die Namensgebung FFW Haunstadt angestrebt wird. „Das nächste Ziel nach dem Zusammenschluss sollte es sein, den 150. Geburtstag des neuen Vereins im Jahr 2025 im feierlichen Rahmen zu begehen“, so der Oberhaunstädter Vorsitzende Klaus Kimmel.

Recht kurz gehalten waren die Jahresberichte der beiden Vereinsvorstände. Coronabedingt kamen viele der traditionellen Veranstaltungen nicht zustande. Bürgerfest, Weinfest, Floriansfest, Aktivenfest, alles fiel der Pandemie zum Opfer. Lediglich ein Sommerfest und ein Informationstag fanden statt. Zum Volkstrauertag am Kriegerdenkmal fand man sich ebenfalls wieder ein.

Doch heuer schauen beide Vereine optimistisch in die Zukunft. Vor kurzem fand schon das Floriansfest statt. Am 23. Juli findet das beliebte Bürgerfest am Krautbuckelweg statt, ein Sommernachtsfest soll es geben, ein Schafkopfturnier ist geplant und für den 2. Oktober ist das Weinfest am Feuerwehrhaus angedacht.

Am Ende ihrer Berichte zeigten sich der Oberhaunstädter Vorstand Klaus Kimmel und auch der Vorstand der FFW Unterhaunstadt Gerhard Fahrmeier unisono voll des Lobes über die Aktiventruppe und auch die Nachwuchsarbeit fand besondere Würdigung.

Kommandant Andreas Beck konnte in seinem Bericht wieder von einer langer Reihe an Einsätzen berichten. Verkehrsunfall, ABC Einsatz, Zimmer- und Kellerbrand, Bombenfund Ettinger Straße, Unwettereinsätze, Trinkwasserversorgung, Wasserrohrbruch, an vielen Orten waren die aktiven Haunstädter mit dabei. Aber auch zu Sicherheitswachen und kirchlichen Veranstaltungen fanden sie sich ein. „Für die Freiwillige Feuerwehr Haunstadt sehe ich die Weichen für die Zukunft richtig gestellt“ so Kommandant Beck in seinem Bericht. „Unsere Jugendabteilung verspricht kontinuierlichen Nachwuchs und die Einsatzleitung ist motiviert“, so Beck weiter. Wobei er die hohe Dienstbeteiligung bei den Übungsveranstaltungen besonders herausstellte.

Für dieses Jahr steht die neue Zusammenarbeit mit der FFW Mailing im Fokus, da der sogenannte „Dekon-P“, ein Einsatzfahrzeug für ABC und Gefahrstoffunfälle, nach Mailing gewechselt ist. Auch die Weiterbildung der Atemschutzgeräteträger hat oberste Priorität, so der Kommandant. Bei den Geräten hofft der Kommandant, dass für den in die Jahre gekommenen Schlauchwagen bald Ersatz gestellt wird.

Auch der Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Lensing war voll des Lobes für die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrler und ihrer Nachwuchsarbeit, „darauf könnt ihr stolz sein“. Zum Zusammenschluss beider Vereine fand er ebenfalls nur lobende Worte, „eine Vereinsauflösung tut weh, aber es ist die richtige Entscheidung in die Zukunft für die jungen Feuerwehrler im Verein“.

Ehrungen nahmen ebenfalls einen wichtigen Platz in den Jahreshauptversammlungen ein.

Geehrt wurden bei der

FFW Unterhaunstadt für

25 Jahre: Karin Katzenbogen, Gerhard Hoffmann und Patrick List
40 Jahre: Franz Katzenbogen
50 Jahre: Klaus Meindl, Robert Schidlmeier und Peter Hoessl
70 Jahre: Karl Platzer

FFW Oberhaunstadt für:

25 Jahre: Michael Kraus, Thomas Schaller und Roman Suchy
40 Jahre: Klaus Kimmel
60 Jahre: Alfred Schweiger, Bernhard Wagner und Johann Wutz

Im aktiven Dienst wurden Michael Hierl für 10 Jahre und für 40 Jahre Josef Petz und Gerhard Fahrmeier ausgezeichnet. Josef Petz konnte sich dann noch über die Beförderung zum Oberlöschmeister freuen. Isabelle Stößl wurde zur Oberfeuerwehrfrau befördert und Reinhold Binder und Paul Schreiner zum Oberfeuerwehrmann.

Im Bild: Bild von links nach rechts: Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Lensing, 1.Vorstand FFW Unterhaunstadt Gerhard Fahrmeier, Stadtrat Robert Schidlmeier (50 Jahre Mitglied) ,  Johann Wutz (60 Jahre Mitglied) ,  BZA-Vorsitzender Michael Kraus (25 Jahre Mitglied), 1.Vorstand FFW Oberhaunstadt Klaus Kimmel (40 Jahre Mitglied), 2.Vorstand FFW Oberhaunstadt Stefan Minke.


Quelle: Helmut Schlittenlohr
Foto: Helmut Schlittenlohr

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz