Anzeige

Ingolstädter CSU will am Baureferenten Alexander Ring (CSU) festhalten

Ingolstädter CSU will am Baureferenten Alexander Ring (CSU) festhalten

(tt) Nach Rückkehr aus einer Klausurtagung fordert die CSU-Stadtratsfraktion eine zweite Amtszeit für berufsmäßigen Stadtrat, in der Funktion als Baureferenten, Alexander Ring (CSU).

Ring ist im Ingolstädter Stadtrat nicht unumstritten. Die örtliche Tageszeitung widmete ihm vor vier Jahren die Überschrift "Der Mann ohne Eigenschaften" und führte dazu aus: "Alexander Ring bleibt bisher den Beweis schuldig, dass er seiner Aufgabe als Baureferent der Stadt gewachsen ist". Diese Einschätzung teilen nicht gerade wenige Stadtratsmitglieder  bis heute.

In einer Pressemitteilung führt die CSU zu dem Thema aus: "Die CSU Stadtratsfraktion hat in ihrer Klausur am Wochenende beraten und entschieden, Oberbürgermeister Dr. Christian Scharpf die Verlängerung des Baureferenten dringend zu empfehlen.

Die CSU-Stadtratsfraktion spricht sich geschlossen für die Verlängerung des Vertrages von Baureferent Alexander Ring aus. In der derzeitigen Situation wäre es ein völlig falsches Signal, einen bewährten Referenten für dieses stark belastete und komplexe Referat auszuwechseln. Einerseits steckt das Baureferat derzeit mitten in der Planung und Realisierung wichtiger und prägender Bauprojekte unserer Stadt. Als Beispiel seien das MKKD, zahlreiche Kita-Projekte oder große Schulbauprojekte wie das Reuchlin-Gymnasium genannt. Andererseits hat Baureferent Alexander Ring große Straßenbauprojekte zu verantworten: Ost-Umgebung Etting, Schneller Weg etc. Kein anderer Baureferent hat in einer Amtszeit annähernd so viele Bauprojekte auf die Beine stellen müssen, wie Alexander Ring. 

„Gerade in dieser bauintensiven Zeit würde ein Wechsel an der Spitze des Referates kontraproduktiv wirken. Alexander Ring macht eine zuverlässige Arbeit in einer seriösen unaufgeregten Art, die weiterhin fortgesetzt werden soll. Dabei wäre es wünschenswert, wenn die neue Stadtspitze und die neu eingerichteten Stabstellen ihre Arbeit und Abläufe in der Neuorganisation belastbar regeln und aufeinander abstimmen. Sie sollten nicht das Hauptaugenmerk auf das Auswechseln bewährter Referenten legen“, so Hans Achhammer, Ausschusssprecher des PLA und Fraktionsvorsitzender Alfred Grob".

Quelle des Textes, gemäß Richtlinie 1.3 des Pressekodex: Pressemitteilung der CSU-Stadtratsfraktion vom 27.06.2020

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz