Ingolstädter Museumsbuche wird gefällt - Bürgermeisterin Kleine erteilt Dringliche Anordnung

Ingolstädter Museumsbuche wird gefällt - Bürgermeisterin Kleine erteilt Dringliche Anordnung

(ot) Die sogenannte Museumsbuche an der Baustelle für das neue Museum für Konkrete Kunst und Design, die als Naturdenkmal geschützt wurde, ist nicht mehr zu retten. Ein öffentlich bestellter und vereidigter Baumsachverständiger hat festgestellt, dass der Baum nicht mehr standsicher ist, so Stadtsprecher Michael Klarner. Darum war seitens der Stadt, die die Verkehrssicherungspflicht für den Baum trägt, eine schnelle Entscheidung erforderlich.

Bürgermeisterin Petra Kleine hat am heutigen Montag in Vertretung des Oberbürgermeisters eine dringliche Anordnung unterschrieben, damit der Baum unverzüglich gefällt werden kann. Dieser Schritt ist unerlässlich, um Schaden von Leib und Leben der auf der Baustelle beschäftigten Archäologen und Bauarbeiter abzuwenden, teilt das städtische Presseamt mit.

Die Museumsbuche litt an mehrfachem Pilzbefall und konnte trotz langwieriger und aufwändiger Bemühungen, diesen zu bekämpfen, nicht gerettet werden. Die Schädigung war letztendlich zu groß.

Da Bäume Lebensraum für zahlreiche Tiere bieten, wurde der Baum vor der Entscheidung zur Fällung artenschutzfachlich untersucht. Die durchgeführte Artenschutzkontrolle hat keine Befunde streng und besonders geschützter Arten wie beispielsweise Fledermäuse oder Vögel ergeben. Darum konnte die Fällung der Museumsbuche nach Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde beim Umweltamt der Stadt angeordnet werden, so der Stadtsprecher. Sie ist für Mittwoch, den 23. Juni vorgesehen. Das Holz des Stammes soll für ein Kunstprojekt Verwendung finden.

Quelle: Die Erstellung des Artikels erfolgte unter der Verwendung einer Pressemitteilung der Stadt Ingolstadt.

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz