Anzeige

Ingolstadt: Neubau oder Sanierung der Lehrschwimmbecken - Wer hat es erfunden?

Ingolstadt: Neubau oder Sanierung der Lehrschwimmbecken - Wer hat es erfunden?

(tt) Vor allem in Deutschland hatte die Werbung eines Kräuterzuckerbonbons mit dem Slogan "Wer hat's erfunden?" bis 2013 viele Anhänger. Dieser Werbespruch kommt einem in den Sinn, wenn es um die Sanierung oder den Neubau von Lehrschwimmbecken in Ingolstadt geht. Im vergangenen Monat versendete die Ingolstädter CSU eine Pressemitteilung mit der Überschrift "Schulschwimmbäder müssen erhalten bleiben!". Zum Thema "Schulschwimmbäder" reagierte heute SPD-Fraktionschef Christian De Lapuente, ganz nach dem Motto: "Wer hat's erfunden?". Im Oktober 2022, also gerade einmal vor drei Monaten, hat Oberbürgermeister Christian Scharpf ein Konzept für die Sanierung oder den Neubau der Lehrschwimmbecken an den Schulen angekündigt, so De Lapuente. Er verweist darauf, dass Scharpf dieses Konzept nach einer Überprüfung der Verwaltung, ob eine Sanierung der bestehenden Anlagen oder Neubauten sinnvoller und wirtschaftlicher wären, dem Stadtrat zur Entscheidung vorlegen wollte.

„Wir wissen nicht, mit was sich die CSU-Fraktion im Oktober beschäftigt hat, aber mit den damals gesetzten aktuellen Themen des Stadtrats wohl eher nicht“, kommentiert SPD De Lapuente einen Antrag der CSU, in dem diese jetzt den schlechten Zustand der Lehrschwimmbecken beklagt und umgehend Abhilfe fordert. Dann setzt der SPD-Fraktionschef noch eine deutliche Spitze Richtung CSU-Stadtratsfraktion ab: "Der Kontakt mit der 2. Bürgermeisterin Dorothea Deneke-Stoll scheint auch nicht besonders eng zu sein, sonst hätte man seitens der CSU diese ja fragen können und die hätte dann bestimmt von der Initiative des Oberbürgermeisters berichten können". Der SPDler bezeichnet das Vorgehen der CSU als "schon mehr als dreist". Die SPD versieht dies mit dem Hinweis, dass die CSU alle Vorstöße zur Verbesserung der Situation der Lehrschwimmbecken in der vorangegangen Periode des Stadtrats habe "an sich abprallen lassen".

Den Eltern der Kinder, die schwimmen lernen wollen, wird es egal sein, wer politisch letztendlich die Lorbeeren einfährt, Hauptsache es bewegt sich zu dem Thema endlich was. Einen ähnlichen politischen Wettbewerb wünscht sich sicher die Ingolstädter Bürgerschaft auch zu anderen Themen, wie bezahlbarer Wohnraum, weitere deutliche Verbesserungen der Fahrradrouten und des Nahverkehrs. Wenn sich hier nachhaltig und zeitnah etwas bewegt, kann man gerne wieder darüber streiten, nach dem Motto: "Wer hat es erfunden?"

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz