Anzeige

Manching: Entwendeter Goldschatz - Aktuelle Informationen bei Pressekonferenz

Manching: Entwendeter Goldschatz - Aktuelle Informationen bei Pressekonferenz

(fot) Im Rahmen einer Pressekonferenz  im Ausstellungsgebäude des kelten römer museum manching informierten am heutigen Nachmittag Vertreter der Polizei, Staatsanwaltschaft sowie der Archäologischen Staatssammlung über den sich gestern ereigneten Diebstahl aus dem kelten römer museum manching. Guido Limmer, Vizepräsident des Bayerischen Landeskriminalamtes (BLKA) sowie Leitender Oberstaatsanwalt Nicolas Kaczynski, informierten zum aktuellen Stand der Ermittlungen.

Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass sich die unbekannten Täter gestern gegen 01:26 Uhr Zutritt zum Gebäude verschafft haben, gezielt eine Vitrine mit einem Goldschatz, bestehend aus 483 Goldmünzen und einem Goldgusskuchen aufbrachen. Zudem wurden aus einer weiteren Vitrine drei Münzen entwendet. Die Tat wurde durch Mitarbeiter des Museums gegen 09.45 Uhr festgestellt und dem Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitgeteilt.

Die automatisierte Alarmanlage des Museums löste einen Alarm aus. Dieser wurde jedoch aufgrund des Ausfalls der Telefon- und Internet-Versorgung nicht an die Sicherheitszentrale der Wachfirma übermittelt. Die Datenträger der Videoaufzeichnungen im Museum wurden gesichert und werden im Nachgang ausgewertet.

Der Ausfall der Telefon- und Internet-Versorgung ist auf eine Sachbeschädigung an einer Glasfaser-Verteilerstelle der Deutschen Telekom in Manching zurückzuführen, die in der gleichen Nacht gegen 01:17 Uhr durch unbekannte Täter angegangen wurde. Aufgrund der zeitlichen und örtlicher Nähe dieser Beschädigung mit dem Einbruch ist ein Zusammenhang naheliegend, so das BLKA. Das BLKA hat unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Ingolstadt die weiteren Ermittlungen sowohl für die gemeinschädliche Sachbeschädigung als auch für den schweren Bandendiebstahl zentral übernommen.

Rupert Gebhard, Leitender Sammlungsdirektor der Archäologischen Staatssammlung beleuchtete auf der Pressekonferenz den Goldschatz aus historischer und archäologischer Perspektive und ging dabei auch auf die Ausgrabungen ein. 1999 wurde bei Ausgrabungen südlich des antiken Hafens der Keltenstadt von Manching ein Goldschatz entdeckt, der um 100 v. Chr. vergraben worden war und 483 sogenannte Statere enthielt. Diese Münzen wiegen jeweils etwa 7,2 Gramm. Hinzu kommt ein zurechtgefeilter Goldgusskuchen von 217 Gramm, was dem Gewicht von 30 weiteren Münzen entspricht. Damit kommt man auf ein Gesamtgewicht von rund 3,7 Kilogramm. Der Schatz war ursprünglich wohl in einem Behältnis aus organischem Material aufbewahrt worden, dass sich nicht erhalten hat, etwa in einem Sack bzw. Beutel aus Stoff oder Leder. Hiervon zeugen drei Bronzeringe, mit dem das Behältnis einst verschlossen war.

Die Goldmünzen wurden im Siedlungsgebiet der keltischen Boier im heutigen Tschechien geprägt und gelangten wohl über Handelskontakte nach Manching. Unsicher ist, warum genau der Schatz vergraben und später nicht mehr von seinem Besitzer geborgen wurde. Eine Niederlegung als religiöses Opfer ist eher unwahrscheinlich. Durchaus plausibel wäre folgendes Szenario: Zum Zeitpunkt der Verbergung der Münzen setzte ein Niedergang der Keltenstadt von Manching ein, zu dem auch kriegerische Einfälle germanischer Stämme beigetragen haben dürften. Möglicherweise wollte also der Besitzer seinen Schatz in unruhigen Zeiten in Sicherheit bringen, verstarb dann aber plötzlich und konnte sein Wissen um den Verbergungsort nicht mehr weitergeben.
 
Mit dem Diebstahl des keltischen Goldschatzes von Manching droht nicht nur der dauerhafte Verlust eines absoluten Highlights des kelten römer museum manching, sondern auch eines der größten und bedeutendsten Goldschätze der Keltenzeit überhaupt. Der kulturelle und wissenschaftliche Schaden ist enorm und nicht ersetzbar.

Das Bayerische Landeskriminalamt bittet um Mithilfe und stellt folgende Fragen:

Wem sind in den Nachtstunden im Bereich des kelten römer museums manching verdächtige Personen aufgefallen?

Wer hat im Vorfeld in der näheren Umgebung verdächtige Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten?

Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zur Tat, den Tätern oder den gestohlenen Goldmünzen geben?

Wer hat im Bereich um das Gebäude Grundstraße 1 ½ in 85077 Manching verdächtige Personen festgestellt bzw. Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit der Sabotage stehen könnten.

Hinweise nimmt das Bayerische Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 089/12120 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Die Erstellung des Artikels erfolgte unter Verwendung einer Pressemitteilung des Bayerischen Landeskriminalamtes.

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz