Schickel (CSU) und Witty (SPD) fordern Musikentwicklungsplan für Ingolstadt

Schickel (CSU) und Witty (SPD) fordern Musikentwicklungsplan für Ingolstadt

(ot) Die Stadträte Matthias Schickel (CSU) und Quirin Witty (SPD) beantragen einen kommunalen Musikentwicklungsplan. „Musik prägt unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben in entscheidender Weise“, schreiben die beiden Antragssteller in ihrem Gemeinschaftsantrag. Deshalb regen sie mit ihrer Initiative unter anderem an, dass die Simon-Mayr-Sing- und Musikschule barrierefrei ausgebaut wird und dass die Vernetzung der Ingolstädter Musikschaffenden durch ein städtisches Symposium gestärkt wird.

„Neben der zielgerichteten Unterstützung der professionellen Musikerinnen und Musiker in Ingolstadt ist es uns wichtig, dass auch der Laienbereich eine verstärkte kommunale Unterstützung erfährt“, erklärt Quirin Witty, Stadtrat und Vorsitzender des Freundeskreises des Georgischen Kammerorchesters Ingolstadt. „Entscheidend ist, dass alle Maßnahmen in einen sinnvollen Zusammenhang gesetzt werden“, ergänzt der Stadtrat Matthias Schickel, „deshalb ist ein Musikentwicklungsplan die richtige Herangehensweise, um die Musiklandschaft nachhaltig zu stärken.“

Für die Erarbeitung eines entsprechenden Musikentwicklungsplans schlagen Witty und Schickel vor, Kontakt mit Musikhochschulen aufzunehmen und einen Lenkungskreis aus Gesellschaft, Experten und Politik einzurichten.

Quelle: Übernahme einer gemeinsamen Pressemitteilung der Ingolstädter Stadtratsfraktionen von CSU und SPD.

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz