Anzeige

SPD, Grüne, BGI, UDI und ÖDP: Tafelkunden wegen Corona mit Bargeld unterstützen

SPD, Grüne, BGI, UDI und ÖDP: Tafelkunden wegen Corona mit Bargeld unterstützen

(ot) SPD, Grüne, BGI, UDI und ÖDP im Stadtrat fordern gemeinsam, die Tafelkunden nach Schließen der Einrichtung bis auf Weiteres mit Bargeld zu unterstützen, damit diese in schwieriger Zeit selbst einkaufen gehen können. Die fünf Fraktionen und Gruppen greifen damit einen Vorschlag von OB-Kandidat Christian Scharpf aus der vergangenen Woche auf.

Bei Ihrer Forderung wissen sie sich einig mit Tafelchefin Petra Willner, die auf Nachfrage ausdrücklich versichert hat, dass dies in der gegenwärtigen Situation die beste Lösung zur Versorgung der Kunden sei. Die Tafel gibt monatlich Lebensmittel im Wert von durchschnittlich 80 Euro an bedürftige Personen aus. So hoch sollte jetzt auch der Betrag sein, den die Stadt den Bezugsberechtigten auszahlt. Die Einrichtung musste schließen, nicht zuletzt, so Petra Willner, um die überwiegend älteren ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen in der Corona-Krise zu schützen.

SPD, Grüne, BGI, UDI und ÖDP fordern eine unbürokratische Lösung, ohne dass der Betrag auf Hartz IV oder die Grundsicherung angerechnet wird. Die Kommunen in Bayern hätten die Möglichkeit, einen höheren Betrag als den bundesweit geltenden Hartz IV-Satz auszubezahlen, wie das die Stadt München bereits vorexerziert.

Pressemitteilung von SPD, Grüne, BGI, UDI und ÖDP vom 24.3.2020

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz