SPD: Ingolstadt soll endlich Bio-Stadt werden

SPD: Ingolstadt soll endlich Bio-Stadt werden

(tt) SPD setzt weiter auf den Beitritt der Stadt zum bundesweiten "Biostädte-Netzwerk". Deshalb unternimmt die SPD-Stadtratsfraktion einen neuen Anlauf, Ingolstadt zum Mitglied des bundesweiten Biostädte-Netzwerks zu machen.

Anlass ist die für den 30. September in Frankfurt geplante Gründung des Vereins zur Förderung der Bio-Städte. Stadträtin Veronika Peters: “Unserer Stadt stünde es gut an, endlich zur Bio-Stadt zu werden und so zu einer gesunden Ernährung der Menschen beizutragen.“ Dabei verkennt die SPD nicht, dass bei Ausschreibungen von Essen für Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen Bio-Lebensmittel inzwischen berücksichtigt werden. Insofern habe sich der Einsatz der SPD-Fraktion für dieses Thema schon gelohnt. Konsequenterweise sollten jetzt weitere Schritte folgen. Dazu gehört nach Auffassung der SPD auch der Beitritt zum Biostädte-Netzwerk in Deutschland. Damit verbunden werden müssten natürlich vielfältige Aktionen, Veranstaltungen und Maßnahmen, die den Biogedanken fördern.

“Ingolstadt würde sich nicht nur dafür einsetzen, dass mehr Essen aus frischen Lebensmitteln angeboten wird, sondern auch darauf hinwirken, dass sich die staatliche Förderpolitik wesentlich stärker auf die Bio-Branche und entsprechende Kooperationsprojekte fokussiert“, meint Veronika Peters als Initiatorin des Antrags. Dies schaffe Arbeitsplätze und trage dazu bei, die Erzeugung und Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln als Zukunftsbranche zu etablieren. Nicht zuletzt gehe es auch darum, die Bio-Landwirtschaft aus ihrem Nischendasein herauszuholen und bei entsprechender Nachfrage zu kostengünstigeren Produktionsbedingungen zu verhelfen.

Quelle: SPD Ingolstadt

Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige Funktionen (z.B. eingebundene Videos) können ohne den Einsatz dieser Cookies nicht angeboten werden.

Weitere Infos zum Datenschutz