Anzeige

Johann Stachel feiert 80. Geburtstag

Ein Urgestein der Freien Wähler Ingolstadt, Johann Stachel, feiert heute seinen 80. Geburtstag. Der gebürtige Ingolstädter kann auf eine bewegte Vita zurückblicken, verbunden mit großem ehrenamtlichem Engagement.

Im Juni 1968 legte Stachel die Meisterprüfung im Spenglerhandwerk vor der Handwerkskammer Oberbayern als Jahresbester ab. Dafür wurde er mit der Goldmedaille der Kammer ausgezeichnet. Bereits ein Jahr später folgte die Meisterprüfung für das Gas- und Wasserinstallateurhandwerk. Im Jahr 1973 übernahm Stachel den elterlichen Betrieb, den er zum 60-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 1998 an seinen Sohn Hans übergab. Im Jahr 2020 wurde Johann Stachel mit dem Goldenen Meisterbrief ausgezeichnet.

Seit 1963 ist er engagiertes Mitglied bei der Kolpingfamilie Ingolstadt. Über drei Jahrzehnte war er als stellvertretender Vorsitzender im Ingolstädter Kolpinghaus e.V. mit wesentlichen Sanierungs- und Neubautätigkeiten im Kolpinghaus an der Johannesstraße befasst, ebenso mit der Überführung in die Kolpingstiftung Ingolstadt, die im März dieses Jahres abgeschlossen wurde.

Von 1977 bis heute ist Johann Stachel Mitglied im Präsidium der DJK Ingolstadt. Von 1983 bis 2019 war er dort Präsident. Er war auch maßgeblicher Initiator, Organisator und Ausrichter für das DJK- Bundessportfest in Ingolstadt im Jahr 1985 mit über 6000 Teilnehmern. Während seiner DJK-Präsidiumstätigkeit wurde das neue Sportheim der DJK gebaut und bezogen, sowie die Tennisanlage am Stausee, ebenso wie die Geschäftsstelle des Vereins und die DJK-Kegelhalle. In Anerkennung seiner Verdienste wurde ihm 2019 der Titel Ehrenpräsident der DJK Ingolstadt verliehen.

Seit 1987 ist Johann Stachel Mitglied der Unabhängigen Wähler (UW), den späteren Freien Wählern (FW) Ingolstadt und der FW Kreisvereinigung Ingolstadt. Im Januar 1987 zog Johann Stachel in den Ingolstädter Stadtrat ein. Dort war er in zahlreichen Ausschüssen tätig. Sein besonderes politisches Engagement widmete Stachel der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft, deren stellvertretender Vorsitzender er bis Ende April 2020 war. Aus dem Stadtrat schied Stachel im Oktober 2017, damals im Alter von 73 Jahren, auf eigenen Wunsch aus. Im Stadtrat hatte das Wort von Johann Stachel durchaus Gewicht. Streitbar, im positiven Sinne, konnte man ihn erleben, wenn es um Themen ging, die ihm wichtig waren und von denen er überzeugt war. Wenn er Entscheidungen aus innerer Überzeugung nicht mittragen konnte, machte er dies auch argumentativ deutlich.

Für sein großes Engagement wurde Stachel vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten und dem Ludwig-Wolker-Relief, der höchsten Auszeichnung des DJK-Bundesverbandes.

Ein Schicksalsschlag traf den Ingolstädter im Jahr 2020, als seine Frau Hilde an einer Coronavirusinfektion verstarb. Ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk erhielt Johann Stachel Ende März dieses Jahres: Er wurde Uropa der kleinen Johanna Stachel.

Sie möchte zu dieser Veröffentlichung mit dem Nachrichtenportal O-T(h)öne in Kontakt treten?

Wir freuen uns über Ihre Email.

Diesen Beitrag teilen
Anzeige