Kommt der Verkehr in Ingolstadt zum Erliegen?

Mehrere Traktor-Korsos sind am kommenden Montag in der Region unterwegs. Damit wollen die regionalen Landwirte gegen Kürzungen bei landwirtschaftlichen Betrieben protestieren, die von der Bundesregierung beschlossen wurden, um das Finanzloch im Staatshaushalt zu stopfen.

Das Landratsamt Neuburg/Schrobenhausen berichtet von einem Korso rund um Schrobenhausen. Ein weiterer Traktor-Korso führt von Neuburg über die B16 nach Weichering, weiter nach Oberstimm zum Bartelmarktgelände. Danach geht es über die Münchener Straße durch den Ingolstädter Ortsteil Unsernherrn zur Glacisbrücke, weiter am Westfriedhof vorbei zur Neuburger Straße in den Ingolstädter Ortsteil Friedrichshofen und zurück nach Neuburg.

Der Traktor-Korso ist laut Angaben des Landratsamtes Neuburg/Schrobenhausen dort von 5 Uhr morgens bis zum Nachmittag um 14:00 Uhr angemeldet. Wann es in Ingolstadt konkret zu Verkehrsbehinderungen kommt, konnte die Stadt Ingolstadt heute auf Nachfrage von O-T(h)öne nicht mitteilen. Es sind weitere Traktor-Korsos geplant, die auch Ingolstadt treffen, heißt es aus der Pressestelle der Stadt. Derzeit würden alle Informationen zusammengefasst. Das Presseamt will am morgigen Freitag in einer Mitteilung nähere Einzelheiten zu den Behinderungen in Ingolstadt bekannt geben.

Vonseiten des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, das am heutigen Nachmittag die Pressearbeit zu dem Thema übernommen hat, gab es bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Berichterstattung noch keinerlei Informationen zu den geplanten Demonstrationen und möglichen Behinderungen in der Region. Ebenso nicht von den Landratsämtern Pfaffenhofen und Eichstätt.

Am Nachmittag erkläre die Bundesregierung, geplante Kürzungen für Landwirte teilweise zurückzunehmen. Der Bauernverband verlautbarte, dennoch an der geplanten Protestwoche festzuhalten.

Quelle: Presseinformation des Landratsamtes Neuburg/Schrobenhausen und eigene Recherche.

Diesen Beitrag teilen
Anzeige