Hundehalter tritt gestürzten Radler gegen den Kopf

Nach einem Unfall mit einem Radfahrer trat ein 46-Jähriger auf seinen Kontrahenten ein und verletzte diesen erheblich. Nach bisherigen Ermittlungen hatte der 46-Jährige am vergangenen Freitagabend zwei Hunde auf dem Gehweg entlang der Goethestraße in Ingolstadt ausgeführt. Beide Tiere waren angeleint, einer der Hunde befand sich offenbar auf dem benachbarten Fahrradweg, so die Polizei.

Ein herannahender 45-jähriger Fahrradfahrer erkannte die hierdurch gespannte Hundeleine zu spät, touchierte diese und stürzte dadurch. Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen der Polizei schlug der Hundehalter sodann auf den am Boden liegenden Fahrradfahrer ein und trat ihn zudem mit den Füßen gegen den Kopf. Hierbei trug er Arbeitsschuhe. Der 45-Jährige wurde hierdurch verletzt und musste nach medizinischer Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Hundehalter konnte im Rahmen einer polizeilichen Fahndung angetroffen und festgenommen werden. Die sachleitende Staatsanwaltschaft Ingolstadt geht aufgrund des von Zeugen beobachteten Sachverhalts vom Verdacht eines versuchten Tötungsdeliktes aus und beantragte Haftbefehl. Ein zuständiger Richter setzte diesen am Wochenende in Vollzug und ordnete die Untersuchungshaft an. Der Mann wurde an eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Quelle: Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Diesen Beitrag teilen
Anzeige