Ingolstadt zeigt Gesicht für Demokratie und Vielfalt

In Ingolstadt wird am kommenden Samstag, den 27.1.2024 für Demokratie und Vielfalt und gegen rechts demonstriert. Die Kundgebung findet um 11 Uhr am Paradeplatz statt, Der Ingolstädter Oberbürgermeister Christian Scharpf wird ein Grußwort sprechen.

Seit der Veröffentlichung eines Geheimtreffens von Rechtsextremen in Potsdam, wo über eine massenhafte Vertreibung von Menschen aus Deutschland gesprochen wurde, sind viele Menschen aufgeschreckt. Diese sogenannte Wannsee – Konferenz lässt uns an die schlimmsten Zeiten unserer Geschichte erinnern, heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter. „Auch wir in Ingolstadt sehen schon lange einen Rechtsruck in dieser Gesellschaft, dem konsequent entgegengesteuert werden muss. Wir wollen eine offene Stadt, die Demokratie lebt und Vielfalt verteidigt“.

Rund 50 Organisationen haben sich kurzfristig mit ihrem Logo bereiterklärt, die Kundgebung zu unterstützen, darunter alle demokratischen Parteien, von CSU und FREIE WÄHLER bis hin zur Linken und der Partei, genauso wie der FC Ingolstadt und die kirchliche Jugend.

„Der 27. Januar ist der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, das ist ein historischer Tag, um gegen Ignoranz, Ausgrenzung und Unmenschlichkeit zu demonstrieren. Die Geschichte lehrt uns: nur gemeinsam können Intoleranz, Rassismus und Menschenfeindlichkeit überwunden werden. Nie mehr Faschismus!“, heißt es in einer Pressemitteilung zur Veranstaltung.

Quelle: Ingolstadt ist bunt.

Diesen Beitrag teilen
Anzeige