THI führt hochschulweit Zugang zu ChatGPT4 ein

Das generative KI-Tool mit Zusatzfunktionen steht ab sofort allen Studierenden der Technischen Hochschule (THI) kostenlos zur Verfügung. Das hat die Hochschulleitung zusammen mit der Studierendenvertretung jüngst beschlossen.

ChatGPT ist in der Version 3.5 derzeit öffentlich zugänglich und kostenfrei. Die deutlich leistungsfähigere Version 4 ist dagegen kostenpflichtig. Diese Version stellt die THI auf eigene Kosten ab sofort den THI-Studierenden kostenfrei zur Nutzung zur Verfügung.

„Generative KI-Tools werden die Arbeitswelt signifikant verändern. Wir wollen unsere Studierenden frühzeitig darauf vorbereiten. Mit dem Zugang zu ChatGPT4 eröffnen wir unseren Studierenden den kostenfreien Zugang zu einer Spitzentechnologie“, betont THI-Präsident Professor Walter Schober. Fabian Groß von der Studierendenvertretung der THI ergänzt: „Es ist eine großartige Gelegenheit für uns Studierende, die Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz in der Praxis zu erleben und unsere Fähigkeiten auf diesem Gebiet zu erweitern. Diese Erfahrungen tragen nicht nur zu unserer akademischen Entwicklung bei, sondern bereiten uns auch auf die Herausforderungen der Zukunft vor.“

Was kann die Vollversion? Die gewohnten Chatfunktion sind deutlich aufgewertet. So kann ChatGTP4.0 gegenüber dem Vorgängermodell in seinem „Gedächtnis“ achtmal so viele Wörter speichern und damit qualitativ hochwertigere Antworten geben. Es gibt zahlreiche Zusatzfeatures, zum Beispiel ein virtuelles Büro für Gespräche mit fiktiven Expertinnen und Experten, um sich in fachfremde Bereiche einzuarbeiten und gezielter Fragen an reale Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern zu stellen. Darüber hinaus stehen Lernräume zur Verfügung, die Anregungen zu bestimmten Themen bieten – darunter konkrete Anleitungen zur Literaturrecherche, Tipps zum Zeitmanagement oder zur Entwicklung von Lernstrategien.

Der Zugang über die Hochschule gewährleistet eine kostenfreie Nutzung von ChatGPT4 ohne Speicherung nutzerbezogener Daten und ist somit datenschutzkonform. Mit der Lizenzierung über den Hochschul-Account möchte die THI einen konstruktiven Umgang mit generativer KI ermöglichen und alle Hochschulangehörigen in die Entwicklungen auf diesem Gebiet einbeziehen.

Quelle: THI

Diesen Beitrag teilen
Anzeige