Ingolstadt: Rauchentwicklung aus Ladengeschäft

Die Feuerwehr Ingolstadt wurde heute Vormittag zu einem Zimmerbrand mit in die Schutterstaße mit dem Stichwort „Person in Gefahr“ alarmiert. Bei dem Eintreffen konnten die Einsatzkräfte eine Rauchentwicklung aus einem Ladengeschäft feststellen. Laut Mitteilerin befand sich noch ein Bewohner im ersten Obergeschoss.

Einziger Zugang in das Geschäft war die Ladentüre, die mit einem Gittertor abgeschlossen war. Mit hydraulischem Werkzeug öffnete die Feuerwehr die Türe und drang mit Atemschutz in das verrauchte Erdgeschoss ein. Die Ursache konnte schnell festgestellt werden. In einem Holzofen befand sich Brandgut, dessen Rauch vermutlich witterungsbedingt nicht abziehen konnte. Der Brandherd wurde abgelöscht und die Glutreste anschließend ins Freie verbracht. Der Bewohner aus dem ersten Obergeschoss befand sich während der Löscharbeiten in einem sicheren und rauchfreien Bereich.

Während der Löscharbeiten wurde die Schutterstraße zeitweise auch für den Linienbusverkehr komplett gesperrt. Da zeitgleich Kräfte der Berufsfeuerwehr an zwei weiteren Einsatzstellen im Stadtgebiet gebunden waren, wurde zusätzlich die Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte alarmiert. Im Einsatz waren neben Polizei und Rettungsdienst 35 Kräfte der Feuerwehr Ingolstadt.

Quelle: Berufsfeuerwehr Ingolstadt.

Diesen Beitrag teilen
Anzeige