Ingolstadt: Vorschlagsliste für knappes Geld

Verwaltung legt Stadtrat Vorschlagsliste bis 2027 vor

Der Haushalt der Stadt enthält nicht nur die Projekte des laufenden Jahres, sondern in der Mittelfristplanung auch die Bauvorhaben der kommenden Jahre. Daher ist es zur Vorbereitung des Haushalts 2024 bereits jetzt nötig, die weiteren Bauprojekte festzulegen.

Besondere Bedeutung erfährt die Mittelfristplanung, da im Rahmen der Haushaltskonsolidierung bis 2027 insgesamt 100 Millionen Euro eingespart werden müssen. Die maximale Kreditaufnahme wurde auf 350 Millionen Euro begrenzt. Dies bedeutet, dass auch bei den baulichen Investitionen Schwerpunkte gesetzt werden müssen. Nicht mehr alles, was wünschenswert wäre, wird in den nächsten Jahren umsetzbar sein.

Im Zuge der beginnenden Beratungen zum Haushalt 2024 hat die Stadtverwaltung jetzt eine Liste mit Schwerpunktprojekten im Baubereich vorgelegt. Diese Liste wurde bereits den Fraktionen des Stadtrates vorgestellt und sie wird im kommenden Sitzungslauf in den Gremien diskutiert.

Die Referenten für Bau, Bildung und Finanzen, Gero Hoffmann, Gabriel Engert und Franz Fleckinger haben mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern intensiv daran gearbeitet, mit begrenzten Baumitteln für die Jahre bis 2027 das maximal Mögliche umsetzen zu können.

Für den Hochbau stehen bis 2027 rund 262 Millionen Euro zur Verfügung, im Tiefbau rund 78 Millionen Euro.

„Die Verwaltung hat eine sehr gute und weitsichtige Vorschlagsliste für die Investitionsschwerpunkte im Baubereich vorgelegt“, so Oberbürgermeister Christian Scharpf (SPD). Diese bringt aus Sicht des Oberbürgermeisters vier wichtige Punkte deutlich zum Ausdruck: Vorfahrt für Bildung: Schulen und Kitas sind und bleiben Priorität. Neue Klassenzimmer vor Altbausanierung. Kein Sparen bei der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger: Maßnahmen bei Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Feuerwehren sind in der Planung. Investition in Kultur: Der Bau der Interimsspielstätte sowie die notwendige Sanierung des Stadttheaters sind eingeplant.

Nach Beratung der Bauinvestitionsliste in den vorlaufenden Ausschüssen, soll der Stadtrat in seiner Dezembersitzung darüber beschließen und damit abschließend festlegen, welche Bauprojekte die Stadt in den kommenden Jahren umsetzen wird.

Quelle: Die Erstellung des Artikels erfolgte unter Verwendung einer Pressemitteilung der Stadt Ingolstadt.

Diesen Beitrag teilen
Anzeige