Klinikum: Höhere Kosten – höhere Förderung

Der Krankenhausfinanzierung in Bayern liegt ein duales Finanzierungskonzept zugrunde. Die Investitionskosten werden im Wege öffentlicher Förderung finanziert. Die laufenden Kosten des Krankenhausbetriebs werden durch die Erlöse aus den Pflegesätzen oder den Fallpauschalen gedeckt, welche die Krankenkassen erstatten.

Die Förderung für den Bauabschnitt 2 des Klinikums Ingolstadt wird vom Freistaat Bayern um 1,2 Millionen Euro auf 5,7 Mio. Euro erhöht. Diese Erhöhung erfolgt im Rahmen der Fortschreibung des Jahreskrankenhausprogramms 2023, das nicht abgerufene Fördermittel in Höhe von rund 43 Millionen Euro auf 31 laufende Krankenhausbauprojekte mit angemeldetem Mittelmehrbedarf umschichtet, teilt der Landtagsabgeordnete Alfred Grob (CSU) mit.

Das bayerische Jahreskrankenhausbauprogramm 2023 umfasst 99 Einzelmaßnahmen mit einem Gesamtkostenvolumen von rund 3,5 Milliarden Euro.

Quelle: Pressemitteilung MdL Alfred Grob

Diesen Beitrag teilen
Anzeige