JU beendet Zusammenarbeit mit Stadtrat Meyer

Der Kreisvorstand der Jungen Union Ingolstadt hat sich heute in einer Sondersitzung einstimmig dazu entschlossen, die Zusammenarbeit mit dem Stadtrat Markus Meyer mit sofortiger Wirkung zu beenden. „Dieser Entschluss ist die Folge einer seit Jahren andauernden Erosion des Verhältnisses zwischen dem mittlerweile aus der JU ausgeschiedenem Stadtrat und der Organisation, die er eigentlich vertreten sollte“, heißt es in einer Pressemitteilung vom heutigen Abend.

„Seit der Kommunalwahl 2020 hat Markus Meyer die JU zu keinem Zeitpunkt in sein politisches Handeln eingebunden. Trotz mehrfacher Versuche vonseiten des Kreisvorstands ein vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen, fanden Einladungen zu Klärungsgesprächen oder zur gemeinsamen inhaltlichen Arbeit beim Stadtrat kein Gehör.“ fasst der Kreisvorstand die letzten Jahre zusammen.

Es wurden inhaltliche und terminliche Absprachen, wie die Teilnahme an Vorstandssitzungen, das strategische Vorgehen der Jungen Union, die Nachwuchsförderung und die Basisarbeit, nicht eingehalten.

„Wir respektieren die Leistung von Markus Mayer. Wenn sich ein Stadtrat allerdings so eklatant gegen den eigenen Verband und gegen die eigene Basis stellt, dann soll sich dieser Stadtrat zukünftig nicht mehr in unserem Namen politisch engagieren.“ so die Vorstandschaft weiter.

Die Junge Union Ingolstadt steht für ein modernes, offenes und vertrauensvolles Miteinander. Nach sorgfältiger Abwägung aller Optionen und nach langer Überlegung erachtet der Kreisvorstand es für unumgänglich, dass der Stadtrat und die JU zukünftig getrennte Wege gehen.

Quelle: Pressemitteilung der JU Ingolstadt.

Diesen Beitrag teilen
Anzeige